Mo
05.02
18
Sofi Tukker
Konzert

Der Vorverkauf startet am 20.Oktober

Live 2018

Der Erfolg von Sofi Tukker war alles andere als geplant. Die Mitglieder Sophie Hawley-Weld und Tucker Halpern lernten sich durch Zufall während einer Kunstausstellung kennen, weil sie dort beide eine Performance hatten. Bereits wenige Monate später schrieb das in New York City ansässige Duo den viralen Hit "Drinkee", welcher in einer Apple Watch -Werbung zu hören war, über 20 Millionen Spotify-Streams einbrachte und eine Grammy-Nominierung in der Kategorie "Best Dance Recording“ erhielt. Der erste Song, den Sophie und Tucker überhaupt zusammen schrieben, wurde der Grundstein für die ebenfalls erfolgreiche EP "Soft Animals".

Dabei plante Tucker nie, mit Musik erfolgreich zu werden. Er strebte die ersten 20 Jahre seines Lebens eine Karriere als professioneller Basketballspieler an. Doch dann war er aufgrund einer Krankheit acht Monate lang bettlägerig – und beschäftige sich in dieser Zeit mit der Musikproduktion. Sophie hingegen sang schon seit der Mittelstufe in Chören, spielte Schlagzeug und schrieb selbst Songs. Auch sie musste nach einer Verletzung vier Monate im Rollstuhl verbringen. Doch das hielt sie nicht davon ab, Musik zu machen: noch während ihrer Genesung startete das Duo durch.

Sophie wohnte während ihrer Jugend in vielen verschiedenen Ländern und besuchte dementsprechend einige internationale Schulen besucht. Dieser multikulturelle Hintergrund ist wohl auch der Grund dafür, dass sie sich entschied, auf Portugiesisch zu singen, eine Sprache, die sie in der Uni lernte: "I think it’s extremely sexy". Der Erfolg von "Drinkee" beweist, dass Sophie mit dieser Meinung nicht allein ist.

Wahrscheinlich war niemand überraschter als Sophie und Tucker selbst, dass ihre Band innerhalb von zwölf Monaten zu einem Act weltweiter Anerkennung aufstieg. Doch während so manche Künstler unter dem Druck nach dem Durchbruch leiden, ist Sofi Tukkers Motto: Challenge accepted. Das Duo arbeitet vor allem unter Druck besonders gut. “Luckily we love what we do so it never feels like work. I also think the recognition actually gives us more freedom to go wild.”, so Tucker. Trotz des großen Erfolgs fühlt sich die Band nicht, als sei sie jetzt eine Größe: "We’re still the same young band trying to sell out little venues and have parties with people all over the world".

Anfahrt Pressematerial Teilnehmen

homepage
facebook